Vereinsgeschichte

November 1998 – GrĂĽndung des Vereins

Dezember 1998 – Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wiesbaden

Dezember 1998 – Anerkennung der GemeinnĂĽtzigkeit

Januar 1999 – Vertrag zur Nutzung des ESWE-Hallenbades fĂĽr Trainingszwecke

Februar 1999 – Aufnahme des Vereins im Landessportbund Hessen e.V.

März 1999 – Aufnahme des Vereins im Hessischen Tauchsportverband e.V.

April 1999 – Aufnahme des Vereins im Verband Deutscher Sporttaucher e.V.

Januar 2000 – Der TCW erhält eigene Homepage

November 2000 – Michael Eckstein auf der JHV zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt

Dezember 2000 – Rhein-Main Cup wird zum ersten Mal durch TCW ausgerichtet

Februar 2001 – TCW-Mitglied Kerstin Mattes stellt bei den 3. Berliner Meisterschaften mit 110 Metern einen neuen deutschen Rekord im Streckentauchen mit Flossen auf

März 2001 – GrĂĽndung der Abteilung Apnoe

Mai 2001 – Sportlerehrung der Stadt Wiesbaden. Kerstin Mattes zum zweiten Mal dabei.

Juli 2001 – FĂĽnf TCWler erfolgreich bei den 3. Deutschen Meisterschaften im Apnoetauchen

November 2001 – 82 Athleten aus sechs Ländern starteten beim 2. RMC in Wiesbaden. Der Athlet Herbert Nitsch erhöht den Weltrekord auf 134m ohne Flossen.

März 2002 – Kerstin Mattes wird auf der JHV zur 1. Vorsitzenden gewählt

März 2002 – Zwei neue Ăśbungsleiter beim TCW. Christoph Leschinski und Thorsten Lahr bestehen ihre PrĂĽfungen

Juni 2002 – Kerstin Mattes erneut bei Sportlerehrung in Wiesbaden

Juli 2002 – Christoph Leschinski und Jens Kapalczynski erfolgreich bei der 4. Runde des Belgium Cup in Rochefontaine

August 2002 – Christoph Leschinski holt mit 101m und 5:47min Platz 2 beim NRW Pokal in Wesel

Oktober 2002 – Erfolgreiche Ausrichtung des RMC in Wiesbaden durch den TCW

Februar 2003 – Kerstin Mattes belegt Platz 2 bei der 1. Runde des Belgium Cup in Serraing

Februar 2003 – Der RMC 2003 wird auf Grund von Unstimmigkeiten mit AIDA abgesagt

September 2003 – Erster TCW Fun Cup war ein Riesenerfolg

Dezember 2003 – Jens Kapalczynski belegt den zweiten Platz beim Apnoewettkampf in Eindhoven (NL)

Januar 2004 – Ein neuer Vorstand wurde gewählt

Oktober 2004 – Ausrichtung des RMC 2004 mit 39 Athleten aus 6 Nationen

Dezember 2004 – Erfolgreiche Teilnahme von Jens Kapalczynski und Kerstin Mattes beim 3rd Dutch Open in Eindhoven. Kerstin Mattes erhöht Deutschen Rekord im Streckentauchen auf 121m

Januar 2005 – Kerstin Mattes erklärt bei JHV ihren RĂĽcktritt. Christoph Leschinksi ĂĽbernimmt kommissarisch das Amt des Vorsitzenden

Juli 2005 – Kerstin Mattes stellt am Bodensee mit 105m neuen deutschen Rekord in der Disziplin Apnoe-Streckentauchen im Freigewässer  mit Flossen auf

Oktober 2005 – Ausrichtung des RMC in Wiesbaden mit hoher Teilnehmerzahl

Februar 2006 – Axel Sohlbach wird bei JHV zum neuen Vorsitzenden gewählt

Oktober 2006 – Zwei nationale Rekorde beim RMC 2006 in Wiesbaden in der Disziplin Streckentauchen ohne Flossen

März 2007 – Bericht im Wiesbadener Tagblatt ĂĽber das Apnoetauchen mit Jens Kapalczynski und Martin Legat

September 2007 – Der RMC 2007 wurde erfolgreich organisiert

Februar 2008 – Martin Legat wird deutscher Meister im Apnoetauchen und Sergio Martinez Alvarez erzielt den 5. Platz

Februar 2008 – Axel Sohlbach legt das Amt des Vorsitzenden im Rahmen der JHV ab. In einer geheimen Wahl wird Joachim Schneider zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Oktober 2008 – erfolgreiche Organisation und DurchfĂĽhrung des RMC 2008 durch den TCW bei internationaler Beteiligung

Dezember 2008 – Der Vorsitzende Joachim Schneider legt ĂĽberraschend sein Amt nieder. Im Rahmen einer Vorstandssitzung erklärt sich Ulrike Häseler, bisher 1. Stellvertreterin, kommissarisch bereit den Vorsitz zu ĂĽbernehmen.

August 2009 – Olga und Sergio Martinez-Alvarez sowie Martin Legat haben sich fĂĽr die Hallenweltmeisterschaft im Apnoetauchen in Aarhus/ Dänemark qualifiziert.

September 2009 – Ulrike Häseler absolviert erfolgreich die PrĂĽfungen zum VDST TL1

Oktober 2009 – Rekordjagd beim RMC 2009 im Schwimmbad Kleinfeldchen

Juli 2010 – Olga und Sergio Martinez Alvarez haben neue Deutsche Rekorde im DYN (Streckentauchen mit Flossen) in einem See aufgestellt. Im Goldberger See in Dormagen erreichte Olga 152 Meter (Rekord Frauen), nachdem kurz zuvor Sergio 150 Meter (Rekord Männer) vorgelegt hatte.


Tauchclub Wiesbaden e.V.



Fusszeile Composing